Praxis für Hypnosetherapie

und Mentaltraining

Horst Tabler Heilpraktiker für Psychotherapie Praxis für Hypnosetherapie Ziegelstraße 25a 23552 Lübeck Ziegeleiweg 9 19057 Schwerin

Was ist Schmerz?

In der Medizin wird zwischen akuten und chronischen Schmerzen unterschieden. Der akute Schmerz ist ein lebensnotwendiges Warnsignal, das Symptom eines krankhaften Prozesses (z. B. Knochenbruch, Karies,  Blindarmentzündung, Verbrennung). Diese Schmerzart hat eine Schutzfunktion. Das Wort „akut“ meint hier einen plötzlich auftretenden Schmerz, der nicht für längere Zeit anhält. Von chronischen Schmerzen wird gesprochen, wenn Schmerzen ohne einen typischen Auslöser fortbestehen und sich verselbstständigen. Dann verliert der Schmerz seine Warnfunktion und es kommt zur Entstehung einer Schmerzerkrankung (chronische Schmerzen), die über Monate oder Jahre hinweg andauern kann. Allein in Deutschland leiden 7,5 Millionen Menschen unter chronischen Schmerzen. Von chronischen Schmerzen wird gesprochen, wenn innerhalb von 3 bis 6 Monaten der Schmerz fast immer vorhanden oder häufig wiederkehrend auftritt. Patienten mit chronischen Schmerzen haben in der Regel eine sehr lange Leidensgeschichte hinter sich.

Hypnose zur Behandlung von Schmerzen.

Bei akuten Schmerzen wird Hypnose durchgeführt, um das aktuelle Schmerzerleben zu bewältigen und Angst zu reduzieren. Die Konzentration liegt hier auf dem momentan begrenzten Zustand. Hypnose kann die Patienten bei der Bewältigung stressreicher Operationen oder schmerzhafter Eingriffe effektiv unterstützen und wird deshalb insbesondere vor, während oder nach Operationen oder medizinischen Eingriffen  (Zahnarzt, Magen-Darm-Spiegelung, Geburt) durchgeführt. Diesen Effekt der Hypnose haben Psychologen der Universitätskliniken Jena und Bern bestätigt, nachdem sie 34 Einzelstudien mit knapp 2.600 Patienten ausgewertet haben. Sie kamen zu dem Ergebnis, dass Patienten tatsächlich von Hypnose vor, während und nach chirurgischen Eingriffen profitieren und stellten fest, das die Hypnose dazu beiträgt, die Ängste und Stress der Patienten zu reduzieren, Schmerzen zu lindern sowie die Genesung nach dem Eingriff zu fördern. Wichtig bei akuten Schmerzen ist, dass die schulmedizinische Seite abgeklärt ist. Chronische Schmerzen bilden das Hauptaufgabengebiet in der hypnotherapeutischen Schmerztherapie. Die Hypnose wird beispielsweise bei folgenden Schmerzerkrankungen erfolgreich durchgeführt. Bandscheibenvorfall Kopfschmerzen (verschiedene Arten) Migräne Phantomschmerzen Fibromyalgie Rheuma Nervenschmerzen Tumorschmerzen Hypnose zur Behandlung von Schmerzen ist nicht neu. Die Schmerzbehandlung gehört zu den ältesten Einsatzgebieten der Hypnose. Bis Mitte des 19. Jahrhunderts, als es noch kein Äther und Chloroform gab, gehörte Hypnose zu den wenigen erfolgreichen Möglichkeiten, Schmerzen zu lindern und bis heute ist die Hypnose in der Schmerztherapie nicht mehr wegzudenken. Sie ist weit verbreitet und anerkannt. Durch die Hypnosetherapie kann die Wirklichkeitswahrnehmung eines Menschen verändert werden und daher ist sie sehr gut geeignet, um einen Teil der Wirklichkeitswahrnehmung, nämlich die Schmerzwahrnehmung, zu verändern. Schmerz entsteht durch bestimmte Verschaltungsmuster im Gehirn. Dieses Verschaltungsmuster muss aufgebrochen und ein neues Muster eingeübt werden. In Hypnose ist es relativ leicht, den Patienten schmerzfrei zu bekommen. Die Patienten müssen dann aber lernen, diese schmerzfreien Erfahrungen in den Alltag zu integrieren. Das heißt, dass der Patient die Selbsthypnose lernen muss und diese am besten jeden Tag durchführt. Ziel der Hypnosetherapie ist es, den Schmerz von Emotionen zu lösen und kontrollierbar zu machen.

Was kann bei Schmerzen durch Hypnose erreicht werden?

Minderung der Schmerzen bis zur Erträglichkeitsschwelle. Im Idealfall sogar die Beseitigung des Schmerzes Minderung der schmerzbedingten Beeinträchtigungen Reduzierung der Schmerzmedikamente Verminderung der Angst vor Schmerzen Verbesserung der Lebensqualität Der amerikanische Psychologe Dowd hat bestätigt, dass die richtig angewendete Hypnose „eine der effizientesten Techniken ist, um den Patienten dabei zu helfen, mit Schmerz umzugehen“ [1]. Zahlreiche experimentelle und klinische Studien zeigen bereits, dass die Hypnose eine hocheffektive Methode zur Schmerzkontrolle darstellt. So gelang es am Göttinger Psychologie-Institut, im Rahmen einer wissenschaftlichen Begleitstudie, mit einer individuell abgestimmten Autohypnose bei 14 chronischen Schmerzpatienten die Schmerzen deutlich zu reduzieren. Alle schwer betroffenen Patienten galten zuvor als „austherapiert“, d. h., es gab keine medizinische Möglichkeit mehr, ihre Schmerzen zu lindern. Bei den Schmerzerkrankungen handelte es sich um Migräne, Rückenschmerzen oder Rheuma. Einige Patienten zeigten auch  mehrfache Schmerzsyndrome.. Das Ergebnis der Hypnosetherapie war nicht nur die Reduktion der Schmerzstärke, es kam auch zu ähnlich starken Verbesserungen in den Bereichen Depressivität und Funktionsfähigkeit. Eine Studienteilnehmerin, die während der zwanzigminütigen Hypnose den Schmerz nur noch als ein „vertrautes Druckgefühl“ erlebt hat, soll im Anschluss gesagt haben, „Das Tolle ist, dass es wirkt,“ Alle Patienten waren zusätzlich „gezielt auf die Anwendung zu Hause vorbereitet“ worden und konnten die Selbsthypnose täglich praktizieren. Die Patienten, die dies täglich mindestens zweimal taten, haben dauerhaft davon profitiert. Das zeigte eine Nachuntersuchung nach 3 Monaten. [2]     2005 wurde eine Folgestudie mit 28 Schmerzpatienten durchgeführt. Diese Studie wies zusätzlich nach, dass Hypnose den Bedarf an Medikamenten deutlich herabsetzt. Die Patienten konnten mithilfe der Selbsthypnose auf bis zu 75 % ihrer Medikamente verzichten. Durchschnittlich sank die Einnahme von Schmerzmitteln um 60 %, die Einnahme von Antidepressiva um 63 % und die Einnahme von Opiaten um 75 %. Sekundär verbesserte sich bei diesen Patienten auch das körperliche und seelische Wohlbefinden. Sie konnten wieder arbeiten und am gesellschaftlichen Leben teilnehmen.[3] Die Wirksamkeit der Hypnose bei Migräne und anderen Kopfschmerzen, haben Forscher der Universität Tübingen bereits nachgewiesen. Sie konnten feststellen, dass die Hypnosetherapie sowohl die Dauer und die Intensität der Migräne, aber auch die Häufigkeit der Anfälle und die Menge der benötigten Schmerzmittel deutlich reduzieren und positiv beeinflussen. Mithilfe der Selbsthypnose kann man bereits bei den ersten Anzeichen eines Anfalls reagieren und diesen sogar selbst verhindern. In einer weiteren Studie wurden 47 Migräne-Betroffene zufällig auf zwei Behandlungsgruppen aufgeteilt, sodass die Gruppen sich in der Art und Ausprägung der Symptome nicht unterschieden. Die Patienten in der ersten Gruppe wurden ein Jahr lang rein medikamentös behandelt, während die zweite Behandlungsgruppe sechs Hypnosesitzungen erhielt. Im Vergleich zur medikamentösen Behandlungsgruppe, zeigten sich in der Hypnosegruppe deutliche Verbesserungen: die Anzahl der Migräne-Attacken war insgesamt zurückgegangen und besonders die Schwere der Anfälle hatte massiv abgenommen. Nach einem weiteren Jahr waren die Migräne-Symptome in der Hypnosegruppe bei 10 von 23 Personen verschwunden – in der medikamentös behandelten Gruppe war dies nur bei 3 von 24 Personen der Fall.[4] Die Wirksamkeit bei Kopfschmerzen wurde bereits 1992 in einer Studie mit 56 chronischen Kopfschmerzpatienten, die zufällig in zwei Behandlungsgruppen „Hypnosetherapie“ oder „autogenes Training“ sowie in eine Kontrollgruppe eingeteilt wurden – nachgewiesen. Das Ergebnis war: In den beiden Behandlungsgruppen verringerte sich nach der Hypnosetherapie bzw. nach dem autogenen Training sowohl der Kopfschmerz, als auch der empfundene psychische Stress stark. Die Kontrollgruppe hingegen zeigte keine Veränderungen. Bei einer Überprüfung nach weiteren 6 Monaten hielt der Therapie-Effekt noch immer an. Zudem hatte sich die subjektiv wahrgenommene Schmerz-Kontrolle der Patienten verbessert.[5]

Wir helfen Ihnen, Ihre Schmerzen in den Griff zu bekommen.

Regelmäßig führen wir Hypnosebehandlung zur Beeinflussung von Schmerzen durch und versuchen auch kurzfristige Termine zu ermöglichen. Bitte teilen Sie uns mit, wann Sie einen Termin haben möchten und wir werden gerne versuchen, einen Termin entsprechend Ihren Wünschen zu ermöglichen. Auf Wunsch führen wir auch Behandlungen am Wochenende und an Feiertagen durch. [1] Dowd E.T.: Cognitive hypnotherapy in the management of pain. J Cogn Psychotherapy 2001; 15, 2: 87-97. [2] [3] Presseinformation: Hypnose gegen chronischen Schmerz: Göttinger Forscher entwickeln Therapie Georg-Elias-Müller-Institut für Psychologie, Abteilung Klinische Psychologie und Pychotherapie Nr. 4/2003 - 09.01.2003 [3] Presseinformation: Mit Selbsthypnose chronische Schmerzen lindern und Arzneimittel reduzieren. Georg-Elias-Müller-Institut für Psychologie, Abteilung Klinische Psychologie und Pychotherapie Nr. 82/2005 - 08.03.2005 [4] Anderson, Basker, Dalton (1975). Migraine and Hypnotherapy. International Journal of Clinical and Experimental Hypnosis, 1, 48-58 [5] Spinhoven, P.A.,Linssen, A.C., Van Dyck, R., Zitman, F. (1992). Autogenetic Training and Self- Hypnosis in the Control of Tension Headache. General Hospital Psychiatry, 14, 408-415.

Hypnosetherapie bei Schmerzen und Schmerzstörungen

Schmerzen

Praxis für Hypnosetherapie

und Mentaltraining

                       Horst Tabler        Heilpraktiker für Psychotherapie             Praxis für Hypnosetherapie Ziegelstraße 25a                Ziegeleiweg 9 23552 Lübeck                    19057 Schwerin

Was ist Schmerz?

In der Medizin wird zwischen

akuten und chronischen

Schmerzen unterschieden.

Der akute Schmerz ist ein lebensnotwendiges Warnsignal, das Symptom eines krankhaften Prozesses (z. B. Knochenbruch, Karies, Blindarmentzündung, Verbrennung). Diese Schmerzart hat eine Schutzfunktion. Das Wort „akut“ meint hier einen plötzlich auftretenden Schmerz, der nicht für längere Zeit anhält. Von chronischen Schmerzen wird gesprochen, wenn Schmerzen ohne einen typischen Auslöser fortbestehen und sich verselbstständigen. Dann verliert der Schmerz seine Warnfunktion und es kommt zur Entstehung einer Schmerzerkrankung (chronische Schmerzen), die über Monate oder Jahre hinweg andauern kann. Allein in Deutschland leiden 7,5 Millionen Menschen unter chronischen Schmerzen. Von chronischen Schmerzen wird gesprochen, wenn innerhalb von 3 bis 6 Monaten der Schmerz fast immer vorhanden oder häufig wiederkehrend auftritt. Patienten mit chronischen Schmerzen haben in der Regel eine sehr lange Leidensgeschichte hinter sich.

Hypnose zur Behandlung von Schmerzen.

Bei akuten Schmerzen wird Hypnose durchgeführt, um das aktuelle Schmerzerleben zu bewältigen und Angst zu reduzieren. Die Konzentration liegt hier auf dem momentan begrenzten Zustand. Hypnose kann die Patienten bei der Bewältigung stressreicher Operationen oder schmerzhafter Eingriffe effektiv unterstützen und wird deshalb insbesondere vor, während oder nach Operationen oder medizinischen Eingriffen  (Zahnarzt, Magen-Darm-Spiegelung, Geburt) durchgeführt. Diesen Effekt der Hypnose haben Psychologen der Universitätskliniken Jena und Bern bestätigt, nachdem sie 34 Einzelstudien mit knapp 2.600 Patienten ausgewertet haben. Sie kamen zu dem Ergebnis, dass Patienten tatsächlich von Hypnose vor, während und nach chirurgischen Eingriffen profitieren und stellten fest, das die Hypnose dazu beiträgt, die Ängste und Stress der Patienten zu reduzieren, Schmerzen zu lindern sowie die Genesung nach dem Eingriff zu fördern. Wichtig bei akuten Schmerzen ist, dass die schulmedizinische Seite abgeklärt ist. Chronische Schmerzen bilden das Hauptaufgabengebiet in der hypnotherapeutischen Schmerztherapie. Die Hypnose wird beispielsweise bei folgenden Schmerzerkrankungen erfolgreich durchgeführt. Bandscheibenvorfall Kopfschmerzen (verschiedene Arten) Migräne Phantomschmerzen Fibromyalgie Rheuma Nervenschmerzen Tumorschmerzen Hypnose zur Behandlung von Schmerzen ist nicht neu. Die Schmerzbehandlung gehört zu den ältesten Einsatzgebieten der Hypnose. Bis Mitte des 19. Jahrhunderts, als es noch kein Äther und Chloroform gab, gehörte Hypnose zu den wenigen erfolgreichen Möglichkeiten, Schmerzen zu lindern und bis heute ist die Hypnose in der Schmerztherapie nicht mehr wegzudenken. Sie ist weit verbreitet und anerkannt. Durch die Hypnosetherapie kann die Wirklichkeitswahrnehmung eines Menschen verändert werden und daher ist sie sehr gut geeignet, um einen Teil der Wirklichkeitswahrnehmung, nämlich die Schmerzwahrnehmung, zu verändern. Schmerz entsteht durch bestimmte Verschaltungsmuster im Gehirn. Dieses Verschaltungsmuster muss aufgebrochen und ein neues Muster eingeübt werden. In Hypnose ist es relativ leicht, den Patienten schmerzfrei zu bekommen. Die Patienten müssen dann aber lernen, diese schmerzfreien Erfahrungen in den Alltag zu integrieren. Das heißt, dass der Patient die Selbsthypnose lernen muss und diese am besten jeden Tag durchführt. Ziel der Hypnosetherapie ist es, den Schmerz von Emotionen zu lösen und kontrollierbar zu machen.

Was kann bei Schmerzen durch

Hypnose erreicht werden?

Minderung der Schmerzen bis zur Erträglichkeitsschwelle. Im Idealfall sogar die Beseitigung des Schmerzes Minderung der schmerzbedingten Beeinträchtigungen Reduzierung der Schmerzmedikamente Verminderung der Angst vor Schmerzen Verbesserung der Lebensqualität Der amerikanischen Psychologen Dowd hat bestätigt, dass die richtig angewendete Hypnose „eine der effizientesten Techniken ist, um den Patienten dabei zu helfen, mit Schmerz umzugehen“ [1]. Zahlreiche experimentelle und klinische Studien zeigen bereits, dass die Hypnose eine hocheffektive Methode zur Schmerzkontrolle darstellt. So gelang es am Göttinger Psychologie-Institut, im Rahmen einer wissenschaftlichen Begleitstudie, mit einer individuell abgestimmten Autohypnose bei 14 chronischen Schmerzpatienten die Schmerzen deutlich zu reduzieren. Alle schwer betroffenen Patienten galten zuvor als „austherapiert“, d. h., es gab keine medizinische Möglichkeit mehr, ihre Schmerzen zu lindern. Bei den Schmerzerkrankungen handelte es sich um Migräne, Rückenschmerzen oder Rheuma. Einige Patienten zeigten auch mehrfache Schmerzsyndrome. Das Ergebnis der Hypnosetherapie war nicht nur die Reduktion der Schmerzstärke, es kam auch zu ähnlich starken Verbesserungen in den Bereichen Depressivität und Funktionsfähigkeit. Eine Studienteilnehmerin, die während der zwanzigminütigen Hypnose den Schmerz nur noch als ein „vertrautes Druckgefühl“ erlebt hat, soll im Anschluss gesagt haben, „Das Tolle ist, dass es wirkt,“ Alle Patienten waren zusätzlich „gezielt auf die Anwendung zu Hause vorbereitet“ worden und konnten die Selbsthypnose täglich praktizieren. Die Patienten, die dies täglich mindestens zweimal taten, haben dauerhaft davon profitiert. Das zeigte eine Nachuntersuchung nach 3 Monaten. [2]     2005 wurde eine Folgestudie mit 28 Schmerzpatienten durchgeführt. Diese Studie wies zusätzlich nach, dass Hypnose den Bedarf an Medikamenten deutlich herabsetzt. Die Patienten konnten mithilfe der Selbsthypnose auf bis zu 75 % ihrer Medikamente verzichten. Durchschnittlich sank die Einnahme von Schmerzmitteln um 60 %, die Einnahme von Antidepressiva um 63 % und die Einnahme von Opiaten um 75 %. Sekundär verbesserte sich bei diesen Patienten auch das körperliche und seelische Wohlbefinden. Sie konnten wieder arbeiten und am gesellschaftlichen Leben teilnehmen.[3] Die Wirksamkeit der Hypnose bei Migräne und anderen Kopfschmerzen, haben Forscher der Universität Tübingen bereits nachgewiesen. Sie konnten feststellen, dass die Hypnosetherapie sowohl die Dauer und die Intensität der Migräne, aber auch die Häufigkeit der Anfälle und die Menge der benötigten Schmerzmittel deutlich reduzieren und positiv beeinflussen. Mithilfe der Selbsthypnose kann man bereits bei den ersten Anzeichen eines Anfalls reagieren und diesen sogar selbst verhindern. In einer weiteren Studie wurden 47 Migräne- Betroffene zufällig auf zwei Behandlungsgruppen aufgeteilt, sodass die Gruppen sich in der Art und Ausprägung der Symptome nicht unterschieden. Die Patienten in der ersten Gruppe wurden ein Jahr lang rein medikamentös behandelt, während die zweite Behandlungsgruppe sechs Hypnosesitzungen erhielt. Im Vergleich zur medikamentösen Behandlungsgruppe, zeigten sich in der Hypnosegruppe deutliche Verbesserungen: die Anzahl der Migräne-Attacken war insgesamt zurückgegangen und besonders die Schwere der Anfälle hatte massiv abgenommen. Nach einem weiteren Jahr waren die Migräne- Symptome in der Hypnosegruppe bei 10 von 23 Personen verschwunden – in der medikamentös behandelten Gruppe war dies nur bei 3 von 24 Personen der Fall.[4] Die Wirksamkeit bei Kopfschmerzen wurde bereits 1992 in einer Studie mit 56 chronischen Kopfschmerzpatienten, die zufällig in zwei Behandlungsgruppen „Hypnosetherapie“ oder „autogenes Training“ sowie in eine Kontrollgruppe eingeteilt wurden – nachgewiesen. Das Ergebnis war: In den beiden Behandlungsgruppen verringerte sich nach der Hypnosetherapie bzw. nach dem autogenen Training sowohl der Kopfschmerz, als auch der empfundene psychische Stress stark. Die Kontrollgruppe hingegen zeigte keine Veränderungen. Bei einer Überprüfung nach weiteren 6 Monaten hielt der Therapie-Effekt noch immer an. Zudem hatte sich die subjektiv wahrgenommene Schmerz-Kontrolle der Patienten verbessert.[5]

Wir helfen Ihnen, Ihre Schmerzen in

den Griff zu bekommen.

Regelmäßig führen wir Hypnosebehandlung zur Beeinflussung von Schmerzen durch und versuchen auch kurzfristige Termine zu ermöglichen. Bitte teilen Sie uns mit, wann Sie einen Termin haben möchten und wir werden gerne versuchen, einen Termin entsprechend Ihren Wünschen zu ermöglichen. Auf Wunsch führen wir auch Behandlungen am Wochenende und an Feiertagen durch. [1] Dowd E.T.: Cognitive hypnotherapy in the management of pain. J Cogn Psychotherapy 2001; 15, 2: 87-97. [2] [3] Presseinformation: Hypnose gegen chronischen Schmerz: Göttinger Forscher entwickeln Therapie Georg-Elias-Müller-Institut für Psychologie, Abteilung Klinische Psychologie und Pychotherapie Nr. 4/2003 - 09.01.2003 [3] Presseinformation: Mit Selbsthypnose chronische Schmerzen lindern und Arzneimittel reduzieren. Georg-Elias-Müller-Institut für Psychologie, Abteilung Klinische Psychologie und Pychotherapie Nr. 82/2005 - 08.03.2005 [4] Anderson, Basker, Dalton (1975). Migraine and Hypnotherapy. International Journal of Clinical and Experimental Hypnosis, 1, 48-58 [5] Spinhoven, P.A.,Linssen, A.C., Van Dyck, R., Zitman, F. (1992). Autogenetic Training and Self-Hypnosis in the Control of Tension Headache. General Hospital Psychiatry, 14, 408-415.

Hypnosetherapie bei

Schmerzen und

Schmerzstörungen

Schmerzen